Widerstandstraining mit Leg Bands

Jul 02, 2014

Widerstandstraining mit Leg Bands – Am Anfang war das Miniband

Müllner - Leg Bands einspannen

Müllner – Leg Bands einspannen

Auf den ersten Blick schienen die Beinschlaufen mit den einhängbaren Gummibändern eine Luxusversion der weit verbreiteten Minibands zu sein. Mit diesem Eindruck behaftet, habe ich dieses Trainingstool vorerst im Regal deponiert. Meine Aufwärmroutinen absolvierte ich weiterhin mit den bereits erwähnten bunten Gummibändern. An das Einrollen der Bänder, die sich dann unangenehm in die Haut graben, habe ich mich nach unzähligen Trainingseinheiten bereits gewöhnt. Soweit gewöhnt, dass ich es gar nicht in Betracht zog, dass das System mit den Beinschlaufen eine, angenehm zu tragende, Alternative bieten könnten.

So wurde das Widerstandstraining mit Leg Bands relevant

So wären die KinetX Leg Bands wohl in Vergessenheit geraten, wenn ich mir nicht im Bereich der Lendenwirbelsäule eine Überlastungsreaktion zugezogen hätte. An ein vorbeugen und hineinsteigen in die Minibands war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu denken (siehe Bild 1). Jetzt war guter Rat teuer. Was tun? Es müsste etwas geben das mit Schlaufen im Bereich der Knie fixiert werden kann. Und mit einem Mal hatte das KinetX System meine volle Aufmerksamkeit. Das Trainingsstool kann im Sitzen angelegt und in die richtige Position gebracht werden.

Die Brücke zum Athletiktraining

Aber eigentlich müssen nicht zwangsläufig Schmerzen jemanden am vorbeugen hindern. Wenn Mobilität und Kraft eingeschränkt sind, kann dieses Trainingstool hilfreiche Dienste in der Trainingspraxis leisten. So zum Beispiel im Zuge einer Kräftigungseinheit im Senioren- beziehungsweise Rehabilitationsbereich. In einem ersten Schritt kann die Muskulatur im Hüftaußenbereich in einer sitzenden Position aktiviert werden. Schritt zwei wäre dann dem aktiven Aufstehen gewidmet. Jeder Trainierende in der Gruppe hat sein eigenes Set und der Trainer kann rasch Feinjustierungen vornehmen und Widerstände, durch Variation der eingehängten Bänder, an das jeweilige Leistungsniveau anpassen. Hier lässt sich gut eine Brücke zum Athletiktraining schlagen.

Widerstandstraining mit Leg Bands für Athleten

Auch Athleten stehen vor der Aufgabe ihre intermuskuläre Koordination zu schulen, wenn es darum geht eine korrekte Kniebeuge auszuführen. Bei vielen neigen die Knie dazu beim Aufstehen aus der Hocke nach innen zu kippen. Um die Hüftmuskulatur zu schulen, was sie in punkto Knieposition bei der Kniebeuge zu tun hat, eignen sich die Bänder hervorragend. Man kann das Widerstandniveau schrittweise reduzieren, bis der Sportler ohne Bänder die Knie in Position halten kann.

Widerstandstraining für das Bewegungslernen

Ein weiter spannender Bereich ist die Schulung einer kompletten Hüftstreckung bei gleichzeitiger Streckung im Knie- und Knöchelbereich. Wenn die KinetX Leg Bands, wie im Bild unten zu sehen, eingesetzt werden, bekommt der Athlet ein sehr gutes Feedback. Über den Zug den die Gummibänder auf das zu streckende Knie ausüben wird der Sportler daran erinnert, dass er eine maximale Extension im Knie herbeiführen muss. Das Bein, das sich in Flexion befindet erfährt durch den Zug eine zusätzliche Aktivierung des Hüftbeugers, wodurch das gezeigte Bewegungsmuster mit mehr Kraft und Spannung ausgeführt werden muss, als es ohne den Bändern der Fall wäre. Somit kann das Widerstandstraining mit Leg Bands auch sehr gut beim Bewegungslernen eingesetzt werden.

Euer Daniel Müllner

Widerstandstraining mit Leg Bands - Übung

Widerstandstraining mit Leg Bands – Übung

Daniel Müllner

Daniel Müllner arbeitet im Bereich Personal- und Athletiktraining. Zu seinen Kunden zählen der österreichische Skiverband, eine Spezialeinheit der österreichischen Polizei , Athleten aus verschiedenen Sportarten und Menschen mit den unterschiedlichsten Bewegungszielen. Inspiriert durch die Trainingsphilosophie von EXOS (vormals Athletes Performance) und das Konzept des Functional Movement Screens, verfolgt Daniel das Ziel jeden Athleten individuell, professionell und intelligent zu betreuen.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on LinkedIn0
 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.