Performance Training mit KinetX Leg Bands

Sep 03, 2014

Das Training mit Widerstandsbändern (Minibands und Superbands) hat in Deutschland mittlerweile eine relativ erfahrungsreiche Vergangenheit und Tradition, so auch im Performance Training. Ursprünglich kam dieser Trend aus der Rehabilitation und Physioherapie. Hier wurden die Gummibänder in den verschiedenen Stärken schon vor etwa 30 Jahren eingesetzt. Dr. med. Lutz Graumann schreibt nachfolgend über das Performance Training mit Leg Bands.

Im deutschen Spitzensport durch Mark Verstegen etabliert

Performance Training mit Leg Bands via Dr. med. Lutz Graumann

Performance Training mit Leg Bands via Dr. med. Lutz Graumann

Viele Menschen können sich an das sogenannte Deuser – Band des ehemaligen Physiotherapeuten des deutschen Fussball-Bundes, Erich Deuser erinnern. Dieses Hilfsgerät wurde seit Anfang der 80 ger Jahre zu Dehnung- und Kräftigungszwecken verschiedener Muskelgruppen benutzt, hierbei vor allem im Rehasport und präventiven Bereich. Es kann also durchaus als „Pionierprodukt“ der Gummibänder gesehen werden.
Im deutschen Spitzensport gelangten die Gummibänder erst durch die innovativen Trainingsmethoden des amerikanischen Sportwissenschaftlers Mark Verstegen bei der Fußball-Nationalmannschaft vor 10 Jahren zu einer gewissen Renaissance und Popularität. Anfangs zunächst eher unfreiwillig, weil sich u.a. die Medien zunächst über diese Methoden amüsiert haben, gehören verschiedenste Produkte heutzutage zum Repertoire der Athletiktrainer.
Doch die erzielten Ergebnisse sprechen für sich und mittlerweile gibt es kaum noch einen Trainingszyklus bei dem Widerstandstraining mit Leg Bands nicht zum Einsatz kommt. Eine neuartige Entwicklung und mit Sicherheit den Fortschritt stellt hiermit das System der KinetX Leg Bands dar, welches sich allumfassend im leistungssportlichen Training (Individualsport oder Mannschaftssport) oder auch Gesundheitssport bzw. in der medizinischen Trainingstherapie nutzen lässt.

In meiner Arbeit als Sportmediziner setze ich die Bänder zu verschiedenen Zwecken ein:

1. Im Performance Training mit Leg Bands (z.B. im Golfsport)

Die KinetX Leg Bands unterstützen hierbei meine Sportler in folgenden Trainingsbereichen des Performance Training:

  • funktionelles, intermuskuläres warm-up, bewegungsspezifisch und sportartspezifisch – hierbei lässt sich die Anforderung an die Muskulatur der jeweiligen Sportart durch verschiedenste Übungen perfekt imitieren – der Sportler bringt sich in die perfekte Ausgangsposition für seine eigene Performance
  • die KinetX Leg Bands können auch während des Training getragen werden. Beispiel: beim Golf wird die Technik, welche direkt einhergeht mit der koordinierten Beanspruchung verschiedener Muskelgruppen, durch das Performance Training mit Leg Bands gezielt geschult und auch Schwachpunkte direkt angesprochen (Vgl.“Verwringung Oberkörper vs. Unterkörper“)

2. Optimierung von Teilbewegungen im Performance Training

Wenn ich im Rahmen der Funktionsdiagnostik festgestellt habe, das einzelne Muskeln zu schwach sind, platziere ich die Bänder so, dass ich isoliert einen Muskel, eine Muskelgruppe bzw. eine Teilbewegung optimieren kann. Hierbei ist zu erwähnen, dass besonders häufig die hüftspreizende Muskulatur bei Frauen betroffen ist. Die Schwäche der Abduktoren führt überproportional häufig zu Knieproblemen im Sinne einer absteigenden Kette.

Mit Hilfe von Widerstandstraining mit Leg Bands kann ganz gezielt dieses Problem angegangen werden und auch korrigierende Übungen durchgeführt werden. Initial kann in der Seitenlage diese Muskelgruppe isoliert werden und dann im Trainingsverlauf der Komplexitätsgrad der Übung im Weiteren gesteigert werden:

  • Reha und Gesundheitssport
  • physiotherapeutische Trainingsmöglichkeiten

Da komplexe Bewegungsabläufe im Sinne einer Progression im Schwierigkeitsgrad mit den KinetX Leg Bands trainierbar sind, können diese problemlos postoperativ und rehabilitativ empfohlen werden.

Fazit

Insgesamt lässt sich feststellen, dass aufgrund der hohen Funktionalität in den Bereichen der statischen Stabilität, hin bis zu dynamischen Stabilität das Performance Training mit Leg Bands eine sinnvolle Methode für allumfassendes Training in den verschiedensten Bereichen ist. Der Vorteil liegt dabei im Tragekomfort und der hohen direkten Funktionalität. Kein Verrutschen und kein unangenehmes verdrehen der Tubes auf der Haut, sowie die individuelle Anpassungsmöglichkeit stellen mit Sicherheit die nächste Generation von funktionellen Hilfsmitteln dar!

Dr. med. Lutz Graumann

Dr. med. Lutz Graumann, geb. 1972, ist Sportmediziner und Arzt für Manuelle Medizin/ Chirotherapie mit dem Schwerpunkt Leistungsoptimierung. Als Dezernent für die Sportmedizin der Bundeswehr und medizinischer Direktor der Firma Tignum hält er ständigen Kontakt zu den besten Leuten der Branche weltweit. Im Jahre 2009 gründete er das Performance & Health Institute mit Sitz in Valley (Holzkirchen), in welchem er interdisziplinär seine Erfahrungen weitergibt.

Wir freuen uns Dr. med. Lutz Graumann als Berater und Experten an unserer Seite begrüssen zu dürfen!

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on LinkedIn0
 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.