Einsatz der Leg Bands im Athletiktraining

Jul 29, 2014
Leg Bands im Athletiktraining

Karl Schwarzenbrunner

Karl Schwarzenbrunner über den Einsatz der Leg Bands im Athletiktraining allgemein und speziell beim Fussballtraining.

Aktivierung der Hüftmuskulatur im Fokus

MiniBands waren gut, sind gut und werden immer ein Bestandteil des Trainings bleiben, schon alleine wegen der Anwendung im Vorderfußbereich. Doch für eine der Hauptaufgaben der Bänder, nämlich der „Aktivierung“ der Hüftmuskulatur, gibt es jetzt mit den Leg Bands eine bessere, weil funktionellere, Alternative. Die Anwendung in der sportartspezifischen Funktion, in der Schwerkraft und in der Bewegung ist im Trainingsalltag nur mit den Leg Bands zu erreichen. Viele Trainer sind vertraut mit der Lichtdimmer Analogie, welche besagt, dass die Ansteuerung der Glutealmuskulatur, welche hauptsächlich als Abduktoren, Außenrotatoren, Extensoren und natürlich als Beckenstabilisatoren in der Standbeinphase agieren, durch Übungen in der Aufwärmphase verbessert werden kann – der Dimmerschalter wird hochgedreht.

Übungsvorschläge für Leg Bands im Athletiktraining

Leg Bands im Athletiktraining Übungen

Leg Bands im Athletiktraining – Übungen

Zu nennen sind hier Band Walks in der Sagittal- und Frontalebene, aber auch seitlich liegende Hüft-Abduktionen mit gebeugten Knien. Natürlich ist auch die Hüftflexion in der Athletik immens wichtig – die 5 Muskeln (Sartorius, Tensor fasciae latae, Rectus femoris, Psoas major, Iliacus) die dies initiieren, können ebenso beim Aufwärmtraining neuromuskulär angesteuert werden – auch hier kommen die KinetX Leg Bands im Athletiktraining besonders zur Geltung. All diese Übungen sind eingelenkig und natürlich auch funktionell. Für mich bedeutet funktionell – alles was meinen Athleten hilft. Ob eingelenkig, mehrgelenkig, stehend, liegend, ganz egal, ich analysiere was er braucht und dann trainiere ich danach. Ich trainiere also zielführend. Das bedeutet für mich funktionell. Mit den Leg Bands jedoch, kann ich endlich noch einen Schritt weiter gehen, nämlich in der Schwerkraft und in der Bewegung sportartspezifisch trainieren zu lassen.

Was bedeutet sportartspezifisch?

Über den Begriff sportartspezifisch kann man natürlich diskutieren, da für alle Athleten zunächst gilt: schneller, höher, weiter! Ein Fußballer hat in den unteren Extremitäten eine andere Belastung als etwa ein Handballer oder eine Skifahrerin, ganz einfach, weil das Spielgerät nun mal hauptsächlich mit den Beinen und Füßen bewegt wird.

Leg Bands im Athletiktraining für Fußballer

Leg Bands im Athletiktraining für Fußballer

Bei einem Fußballer im Aufbautraining kann ich mit den Leg Bands im Athletiktraining, z.B. am Anfang in der Koordinationsleiter, die Hüftmuskulatur gezielt an die größere Belastung beim ersten Passspiel vorbereiten und heranführen. Ist diese Phase erfolgreich abgeschlossen, kommt die Steigerung im Passspiel mit Leg Bands, als Vorbereitung für gehobenes Zuspiel und Schüsse. Bei voller Einsatzfähigkeit sind die Leg Bands ganz einfach ein hervorragendes Trainingstool zur Verletzungsprophylaxe und zur Kraftsteigerung in allen sportartspezifischen Bewegungen um optimal für die Belastungen im Wettbewerb gerüstet zu sein.

Der Vorteil der Leg Bands im Athletiktraining

Der Vorteil der LegBands ist, dass diese aufgrund ihrer Schlaufen fixiert am Oberschenkel sitzen, individuell einstellbar sind und ich kann gezielt über Widerstandsgrade die Intensität und das Bewegungsausmaß steuern.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on LinkedIn0
 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.